Sonntag, 22. Oktober 2017

[Rezension] "Die Königschroniken - Ein Reif von Eisen" von Stephan M. Rother


Die Königschroniken


Ein Reif von Eisen

von Stephan M. Rother

aus dem Rowohlt (Polaris) – Verlag


1. Band der „Königschroniken“

Klappbroschur mit 384 Seiten
Deutsche Erstausgabe: Oktober 2017

ISBN-Nr.: 978-3499273568
Preis Buch (14,99€)
Preis E-Book (9,99€)



Inhalt:
Der Kampf um die Macht hat begonnen.
Im Kaiserbereich der Esche herrscht Unruhe. Die Blätter des heiligen Baumes beginnen zu welken – ein Machtwechsel steht kurz bevor. Stammesfürst Morwa sucht in der düsteren Zeit, die Völker des Nordens unter seinem Banner zu einen. Nur einen Stamm gilt es noch zu besiegen. Eile ist geboten, er spürt sein Ende nahe. Einzig die Kräfte einer geheimnisvollen Sklavin erkaufen ihm eine letzte First. Dich welchem seiner Söhne soll er den Reif des Anführers anvertrauen? Die falsche Entscheidung könnte die Welt in Dunkelheit stürzen.
Zur selben Zeit will die die junge Leyken aus dem Oasenvolk des Südens einen Schwur erfüllen: Sie begibt sich auf die Suche nach ihrer Schwester Ildris und fällt dabei in die Hände von Söldnern, Kurz darauf findet sie sich in der kaiserlichen Rabenstadt im Netz höfischer Intrigen wieder.
In der längsten und kältesten Nacht des Jahres spitzen sich die Ereignisse zu, das Schicksal der Welt liegt in den Händen dreier Frauen: Ildris, die ein Geheimnis mit sich trägt, der ehrgeizigen Leyken und Morwas unehelicher Tochter Sölva. Kann eine von ihnen das Land aus der Dunkelheit führen?

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Meine Meinung:
Aufmerksam auf den Start der neuen Fantasy-Reihe „Die Königschroniken“ bin ich durch den Verlag selbst geworden. Der Autor Stephan M. Rother stellte mit seiner Veranstaltung auf der Frankfurter Buchmesse 2017 den Start der Reihe vor. Und dieses konnte ich mir einfach nicht entgehen lassen. Somit ein großes Dankeschön an den Verlag Rowohlt, dass sie mir ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, sowie eine tolle Vorpremiere veranstaltet haben.

Allein das Cover spricht mich schon sehr an. Vor einem schwarzen Hintergrund sieht man sofort ein Symbol mit einem Baum drauf. Sobald man den Untertitel und die kurze Inhaltsangabe gelesen hat, kann man sich gut vorstellen, dass es sich hierbei um „den Reif von Eisen“ handeln soll. Diese silbermatte Farbe könnte sehr gut das Eisen darstellen, und der Baum in der Mitte die heilige Esche, um die es sich unter anderen in der Geschichte handelt. Hervorgehoben wird es durch einen Feuerschweif, was wohl auf die Kriege zwischen den Völker hinweisen soll. Und wenn man leicht mit der Hand über das Cover streift, kann man eine Hervorhebung des „Reif von Eisen“, sowie dem Titel spüren. Für mich persönlich ein sehr schönes und schlichtes Cover, was auch sehr gut zur eigentlichen Geschichte passt, ohne das viel verraten wird.

Auch der Titel, sowie der Untertitel, passen sehr gut zur Geschichte. Es wird zwar aus 4 verschiedenen Perspektiven, aus verschiedenen Völkern geschrieben, jedoch merkt man gleich beim Lesen, dass es sich dabei um einen Machtkampf handelt. „Ein Reif von Eisen“ bezieht sich daher genauer gesagt um den Charakter Morwa, der ein Stammesführer von den Völkern des Nordens ist. Ich selbst hab es so verstanden, dass man es mit einer Krone gleichstellen könnte. Er muss nämlich seinen Nachfolger in der schweren Zeit des Machtwechsel ernennen, der dann seinen „Reif aus Eisen“ trägt. Aber nur, wenn er es selbst schafft, durch einen Sieg von allen Völker aufzusteigen. Dementsprechend denke ich, dass der Haupttitel „Die Königschroniken“ auch mit diesem Machtwechsel zwischen Morwa und seinen Nachfolger(n) zu tun haben könnte.

Zitat: „Wenn du König bist, dann musst du es sein, der die Fragen stellt. Und die anderen müssen dir antworten. Und die Antworten auf ihre Fragen musst du kennen, bevor es ihnen auch nur in den Sinn kommt, diese Fragen zum Ausdruck zu bringen.“ (Seite 36)

Die Idee hinter den 1. Band der Königschroniken verpackte uns der Autor mit 4 verschiedene Charakteren und einer spannenden Geschichte. Zwar wird man als Leser gleich ins „kalte Wasser“ geworfen und man befindet sich gleich mitten im Geschehen, doch nach ein paar Kapiteln, wo man nach und nach die einzelnen Charaktere und ihre „Missionen“ kennen lernt, ist man wie in einem Bann gezogen. Sei es der Stammesführer Morwa, der versucht, durch „Kriege“ die Völker aus den Norden unter seiner Macht zu bekommen und dabei auf die mysteriösen Frau aus dem Oasenvolk stößt, die ihm nicht mehr von der Seite weicht. Sie hilft ihm immer wieder neue Kraft zu schöpfen, denn Morwa muss nicht nur die Völker zusammen bringen, sondern auch seinen Nachfolger ernennen. Auf diesem Weg begleitet ihn seine uneheliche Tochter Sölva, die in dieser Tetralogie auch eine große Rolle spielt. Sie verfolgt gebannt die Taten ihres Vaters, sowie ihrer Brüder und versucht selbst zu entscheiden, wer wohl der Nachfolger sein könnte. Dabei freundet sie sich mit der fremden Frau an und lernt dabei, sie immer besser zu verstehen. Dabei geraten Sölva, ihre Brüder und Morwa in Gefahren und Hinterhalte, wodurch die Spannung immer mehr steigt. Auf der anderen Seite des Landes lernen wir den Charakter Leyken kennen. Sie versucht als einzige Überlebende nach einem Überfall auf ihren Volk ihre Schwester Ildris zu suchen, welche verschleppt wurde. Ihr Weg bringt sie in die Rabenstadt, welche von der heiligen Esche mehr oder weniger beherrscht wird. Sie wird erst selber gefangen genommen, aber lernt nach und nach auch die schönen Seiten des Kaiserreichs kennen. Doch sie macht dabei auch einige Entdeckungen, die auf mystische Weise nicht normal erscheinen und wohl eine Bedrohung darstellen. Als letzten Charakter dieser Tetralogie lernen wir Pol kennen, der unter ärmsten Verhältnissen in der reichen Kaiserstadt lebt. Von ihm selbst wird noch nicht viel verraten. Er wird bei einer Anhörung eines gotteslästernen Gefangen fest genommen und rechnet selbst mit dem Ende seines bisherigen Lebens. Doch die Obersten haben eine Mission für ihn. Er könnte die vergessenen Götter besänftigen, die gerade ihren Zorn verüben.

Diese 4 Charaktere tauchen immer Kapitel für Kapitel auf, welche im Wechsel im Buch vorhanden sind. Dabei sind die Kapitel nicht zu kurz oder zu lang, und jedes Kapitel ist auch für sich selbst abgeschlossen. Dabei wechseln wir immer wieder die Sicht vom Norden auf Süden des Landes, und dabei wird einem beim Lesen klar, dass die 4 Charaktere zwar in unterschiedlichen Gegenden leben, andere Missionen haben, aber doch alle das gleiche sehen und es verhindern vollen: Das Zürnen der vergessenen Götter. Der Autor bringt dabei auch in jedem Kapitel eine gewisse Spannung auf, dass man regelrecht den einzelnen Charakteren mitfiebert. Manche Stellen sind schon etwas gemein, wo gerade am Ende eines Kapitel etwas sehr unvorhergesehenes passiert und man erst mal durch die anderen Charaktere sich lesen muss, um zu wissen, wie es mit diesem einen einzelnen Charakter weiter geht. Aber das würde ich persönlich nicht als negativ ansehen, sondern steigert eher die allg. Spannung in diesem Roman. Auch dass es bei dem 1. Band um ein offenes Ende geht, kommt es einem beim Lesen nicht so vor. Ich persönlich hatte nicht das Gefühl, dass sich hier ein großer Cliffhänger befindet. Natürlich ist die Spannung gestiegen, wie es nun im 2. Band „Ein Reif von Bronze“ weitergeht, der am 24.01.2018 erscheint. Jedoch denke ich, dass man sich ohne Komplikationen im nächsten Band wiederfindet.

Mein Fazit:
„Die Königschroniken – Ein Reif von Eisen“ von Stephan M. Rother ist ein toller Auftakt zu einer Tetralogie. Durch die unterschiedlichen Erzählungsansichten der 4 Hauptprotagonisten verleiht es diesem Roman seine eigene, gewisse Spannung und man fiebert der ganzen Geschichte richtig mit. Nicht nur für Fantasy-Fans sind „Die Königschroniken“ zu empfehlen, sondern auch für die Leser, die gerne etwas in die „mittelalterliche Zeit“ mit viel Spannung und Abenteuer abtauchen wollen. Ich selbst hatte ein großes Vergnügen daran, diesen Roman für euch zu lesen und freue mich schon sehr, wenn Ende Januar es mit Sölva, Morwa, Pol und Leyken weiter geht.

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Manga-Neuzugang 01/2017

Hallo ihr Lieben!

Heute möchte ich euch wieder einen ganz besonderen Neuzugang vorstellen.
Wie ihr ja wisst, lese ich ja relativ viel nur Romane. Im letzten Jahr hat es mich auch teilweise zu den Comics verschlagen, jedoch schlief dieses Lesen im Laufe der Zeit wieder ein. Also werde ich das Kapitel mit den Comics bald auch wieder aufleben lassen und vielleicht hier auch eine Extra-Seite machen, wo ihr dann nachgelesen könnt, welche Comics ich schon gelesen habe.
Doch nun traue ich mich an etwas Neues ran! Also, für mich ist es neu, da es diese Art an Büchern es doch schon relativ sehr lange auf den Markt gibt. Nämlich an Mangas! Genau, ihr habt richtig gelesen: Shelly traut sich nun auch an Mangas ran. Lange hab ich mich dagegen gewehrt, doch durch ein Video von der YouTuberin MelodyOfBooks hab ich mir überlegt, auch mal ein Manga zu lesen. Welches Video es nun damals genau war, kann ich leider schlecht sagen. Ich hab in einigen nochmal reingeschaut, aber das ausschlaggebende Video leider nicht gefunden. Falls ihr diese YouTuberin nicht kennt, so schaut doch einfach mal in ihrem Kanal vorbei. Vielleicht hat sie ja auch den einen oder anderen Lesetipp für euch, oder inspiriert euch genauso, wie sie es mit mir gemacht hat, einfach mal was Neues zu wagen.

Aber kommen wir nun zu meinem Neuzugang zurück. Es geht ja nun um das Thema Manga. Doch die Manga-Welt ist ja schon recht groß, und wenn man nicht weiß, was man nehmen soll, hält man sich einfach an alte Kindheitserinnerungen fest. Und somit ist meine Wahl auf den 1. Band von „Pretty Guardian – Sailor Moon“ vom Autor Naoko Takeuchi gefallen. Allein das Cover ist so wunderschön, da kommen sofort die Erinnerungen an die Serie zurück, die ich im Kindesalter gespannt geschaut habe. Doch die TV-Serie ist nun schon einige Jahre her, wenn ich mal ehrlich bin schon über 10 Jahre und mehr, so dass ich kaum noch weiß, worum es nun genau in den einzelnen Folgen ging. Doch dank des Mangas kann ich somit erneut in die Welt von „Sailor Moon“ abtauchen und bin wirklich gespannt, was mich dort so erwartet.

(Übrigens, der Funko Pop ist auch gleich neu bei mir eingezogen, damit Sailer Moon nicht so einsam im Bücherregal steht.)

Da ich bisher noch nie einen Manga gelesen habe, wird es für mich nun eine komplette Umstellung sein, diese Lektüre auch zu lesen. Ich bin ja sowieso ein Routine-Mensch, der immer seinen alltäglichen Ablauf braucht. Doch nun wird alles auf den Kopf gestellt und ich muss von hinten nach vorne, von rechts nach links lesen. Mal schauen, ob das nun wirklich bei mir klappt, oder ob „Sailor Moon“ schneller in die Ecke geworfen wird, als erhofft. Natürlich hoffe ich, dass es nie soweit bei mir kommt und wenn, dann stelle ich es auch 
gerne vorsichtig zurück ins Bücherregal. Aber „geworfen in die Ecke“ klingt ja 
irgendwie doch etwas dramatischer.

Seid ihr denn auch Leser von Mangas?
Falls ja, wie seid ihr darauf gekommen und welche Mangas könnt ihr denn so empfehlen?
So schreibt mir doch einfach eure Antwort in den Kommentaren, und wer weiß, vielleicht könnt ihr mich sogar mit einen oder anderen Manga-Reihe anstecken.

Ich wünsche euch jetzt schon mal vorweg ein schönes Wochenende. Ist ja schließlich nur noch der Freitag, den wir überstehen müssen.
Eure Shelly

Montag, 16. Oktober 2017

[Gemeinsam Lesen 11/2017] Buch vs. Film

Hallo ihr Lieben!

Ich muss euch gestehen, dass ich zwar auch viel Stress auf der Buchmesse hatte und jeden Tag um 5 Uhr schon aufgestanden bin, jedoch war ich da viel fitter gewesen, als nun an einem Tag Spätschicht in der Woche. (Und die Spätschicht geht nun noch 2 Wochen lang!) Ich glaube, das liegt daran, dass ich eindeutig viel mehr Spaß auf der Messe hatte, als bei mir im Labor. Obwohl ich ja auch meine Arbeit liebe und sie auch gerne ausübe, aber es kommt eben nichts gegen eine Buchmesse ran. Oder wie sieht ihr es?

Aber kommen wir nun zu der Aktion „Gemeinsam Lesen“ von dem Blogger-Duo Schlunzen-Bücher, die jeden Dienstag stattfindet:


1. Frage: Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Seit gestern lese ich den Thriller „Was ich getan habe“ von Anna George (aus dem btb-Verlag) und bin somit erst auf der Seite 25 von insgesamt 318 Seiten.

2. Frage: Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Elle Nolan befindet sich auf den kühlen Fliesen ihrer Waschküche.

3. Frage: Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Viel kann ich euch noch nicht dazu sagen. Eigentlich weiß ich genauso viel, wie der kurze Inhalt einem etwas verrät. Die Spannung fehlt jedoch noch, aber diese kann sich ja noch aufbauen. Was ich bloß sehr komisch fand, dass gleich im ersten Kapitel sehr viel Erotik drin vorkam. Aber wer weiß, vielleicht haben diese Szenen auch etwas mit den Mord zu tun?!

Inhalt:
Mein Name ist David James Forrester. Ich bin Anwalt. Heute Abend um 18 Uhr 10 habe ich meine Frau getötet. Dies ist meine Aussage.

4. Frage: Wenn ein Buch verfilmt wurde, das du noch nicht gelesen hast, liest du dann erst das Buch oder schaust den Film?
Ich muss gestehen, ich bin jemand, der wirklich gerne erst das Buch lesen will. Wenn ich mir erst den Film anschaue, weiß ich ja schon die Story und somit ganz genau, was in bestimmten Situationen passiert. Aber manchmal lässt es sich einfach nicht vermeiden, sei es aus Zeitmangel oder anderen Gründen, so schaue ich mir dann auch den Film als Erstes an. Doch dann lass ich einige Monate vergehen, bis ich dann das Buch dazu lese, mit der Hoffnung, dass ich doch so einiges wieder vergessen habe. (Klappt jedoch nie besonders gut.)


Das waren wieder die 4 Fragen für den Dienstag. Doch nun möchte ich von euch wissen, wie sieht ihr es: Erst das Buch, dann den Film? In Facebook gab es schon einige Diskussionsrunden, also haut in die Tasten und hinterlasst somit mal eure Meinung hier in den Kommentaren.

Ich wünsche euch noch eine schöne restliche Woche. Lasst euch nicht stressen und viel Spaß beim Lesen eurer Lektüre.
Eure Shelly

Mittwoch, 4. Oktober 2017

[Gemeinsam Lesen 10/2017] - Selfpublishern

Hallo ihr Lieben!

Ich hoffe, ihr hattet gestern alle einen schönen Feiertag! Hier in Markt Einersheim (wo ich wohne) sah das Wetter am Anfang des Tages nicht so schön aus. Seit der vergangenen Nacht hat es bis zum Mittag nur geregnet. Aber dann klarte sich doch das Wetter auf, so dass ich die vereinzelten Sonnenstrahlen mit Geocaching genossen habe.
Bloß durch diesen Feiertag hab ich total vergessen, dass wir eigentlich den Wochentag Dienstag hatten. Denn eigentlich wollte ich an der Aktion „Gemeinsam Lesen“ von den Bücherblog „Schlunzenbücher“ dran teilnehmen. Aber zum Glück kann man diese 4 Fragen auch nachträglich beantworten. Und hier kommen sie nun, die berühmten 4 Fragen zur Aktion „Gemeinsam Lesen“:

(Bildquelle siehe *hier*)

1. Frage: Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Momentan lese ich „Die Königschroniken – Ein Reif von Eisen“ von Stephan M. Rother aus dem Rowohlt-Verlag, und bin auf Seite 151 von 384.

2. Frage: Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
„Schaut selbst hindurch“, schlug Mortil vor.

3. Frage: Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Dieser Fantasy-Roman, wobei es sich um den 1. Band der „Königschroniken“ handelt, erscheint erst am 20. Oktober 2017. Jedoch gibt es auf der Frankfurter Buchmesse vom Verlag eine Veranstaltung, wo der Autor selbst seinen neuen Roman vorstellt und unsere Fragen beantworten wird. Das konnte ich mir einfach nicht entgehen lassen und fragte den Verlag nach einem Rezensionsexemplar an, welches ich somit auch bekommen habe. (Somit ein großes Dankeschön an den Rowohlt-Verlag.)
Ich hab (leider) vorher keine Bücher des Autoren Stephan M. Rother gelesen und ich bedauere es sehr. Er hat einen leichten Schreibstil und baut eine gewisse Spannung auf, dass man einfach nicht mehr aufhören kann, in seinem Roman zu lesen. Zumindest hab ich selbst dieses Gefühl bei „Die Königschroniken – Ein Reif von Eisen“, auch wenn der Anfang etwas verwirrend war.
Bis jetzt kann ich schon sagen, dass es auf jeden Fall eine Leseempfehlung von mir wird. Außer, das Ende wird noch eine Katastrophe (was ich jedoch nicht denke).

Inhalt zum Buch:
Der Kampf um die Macht hat begonnen.
Im Kaiserreich der Esche herrscht Unruhe. Die Blätter des heiligen Baumes beginnen zu welken – ein Machtwechsel steht kurz bevor. Stammesfürst Morwa sucht in der düsteren Zeit die Völker des Nordens unter seinem Banner zu einen. Nur ein Stamm gilt es noch zu besiegen. Eile ist geboten, er spürt sein Ende nahen. Einzig die Kräfte der Sklavin Ildris erkaufen ihm eine letzte Frist. Doch welchem seiner Söhne soll er den Reif des Anführers anvertrauen? Die falsche Entscheidung könnte die Welt in Dunkelheit stürzen.
Zur selben Zeit will die junge Leyken aus dem Oasenvolk des Südens einen Schwur erfüllen: Sie begibt sich auf die Suche nach ihrer Schwester und fällt dabei in die Hände von Söldnern. Kurz darauf findet sie sich in der kaiserlichen Rabenstadt im Netz höfischer Intrigen wieder.
In der längsten und kältesten Nacht des Jahres spitzen sich die Ereignisse zu, das Schicksal der Welt liegt in den Händen dreier Frauen: Ildris, die ein Geheimnis mit sich trägt, der ehrgeizigen Leyken und Morwas unehelicher Tochter Sölva. Können sie gegen die Dunkelheit bestehen? Kann eine von ihnen das Land aus der Dunkelheit führen?

4. Frage: Wie steht ihr Selfpublishern gegenüber? Lest ihr selbst aufgelegte Bücher?
Ich finde es großartig, dass Menschen, die sich nicht an einen Verlag binden wollen, weil sie ihren Hauptberuf lieben und auch ausüben wollen oder müssen, selbst ihre Romane veröffentlichen. Ich selbst hab schon einige von diesen Büchern gelesen und dabei auch so manche großartige Schätze gefunden. Ich finde es sogar sehr schade, dass diese Autoren leider nicht die große Aufmerksamkeit bekommen, wie manch anderer Autor im Verlag. Aber da kann ich nur sagen: Zum Glück gibt es uns Blogger!


So, das waren die Fragen zur Aktion „Gemeinsam Lesen“. Wenn ihr mögt, könnt ihr diese Fragen genauso gerne bei „Schlunzenbücher“, sowie auch hier auf meinem Blog beantworten. Und dabei interessiert mich auch sehr, wie ihr zu Selfpublishern steht. Vielleicht, wenn ihr es mögt, kann ich gerne mehr auch aus dieser Kategorie lesen und sie auch (vielleicht) empfehlen. Es liegt also in eurer Hand, bzw. in euren Kommentaren. Also haut rein in die Tastatur.

Ich selbst muss nun schnell los zur Arbeit. Die 3. Woche Spätschicht steht bei mir an.
Habt noch alle eine schöne restliche Woche.

Eure Shelly

Montag, 2. Oktober 2017

[Montagsfrage 09/2017] Rituale

Hallo ihr Lieben!

Es tut mir leid, dass ihr diesen Beitrag erst etwas später zu lesen bekommt. Ich hab mir den heutigen Brückentag frei genommen und war mit meinem Freund zusammen in Würzburg shoppen gewesen. Und irgendwie wurde alles etwas länger, als gedacht. So dass wir auch erst gegen 20 Uhr Abendbrot gegessen haben und unseren alltäglichen Abendritual „Netflix“ gewidmet haben. Dort schauen wir gerade die 2. Staffel der Serie „Arrow“ und ich bin jetzt schon richtig süchtig nach diesen Bogenschützen. Und ganz ehrlich, ich hätte ihn mir heute schon fast als Funko Pop gekauft, da ich diesen Charakter bei uns im Comicladen entdeckt habe. Aber wie ich eben schon schrieb, nur fast! Denn ich muss langsam mal für eine Weihnachtswunschliste sammeln, damit mir meine Familie & Freunde auch eine Freude machen können.

Aber kommen wir zur heutigen Montagsfrage von der Bloggerin „Buchfresserchen“. Diese bezieht sich auch auf bestimmte Rituale, jedoch eher im Bereich des Lesens. Und ich glaube, da jeder Mensch in gewissen Phasen Rituale hat, können bestimmt auch bei den einen oder anderen Leser hier die Montagsfrage beantworten. Dieses könnt ihr wie immer gerne in den Kommentar unter diesen Beitrag, oder einfach auf meiner Facebook-Seite unter den Post hinterlassen.

(Bildquelle siehe *hier*)

Hast du bestimmte Rituale, z.B. ein bestimmtes Buch jedes Jahr zu lesen
oder ein Genre zu testen, das dich eigentlich wenig anspricht, etc.?

Erst musste ich doch etwas länger überlegen, ob ich wirklich ein bestimmtes Ritual habe. Doch dann fielen mir meine Lesegewohnheiten ein, die man doch auch als Ritual bezeichnen kann. Wie meine Vorliebe zu bestimmten Genre zu bestimmten Jahreszeiten. Da wären ja Krimi, Thriller und Fantasy eher etwas in den tristen Tagen vom Herbst und Winter etwas für mich, sowie Liebes- und Familienromane in der schönen und warmen Jahreszeit Frühling und Sommer. Außerdem ist mein Ritual, dass ich jeden Abend vorm Schlafen gehen mir noch einen Tee mache und ein paar Seiten in meiner aktuellen Lektüre lese. Und sei es wirklich nur 2 Seiten, vorher kann ich einfach nicht schlafen.
Was oben in der Frage angesprochen wurde, ob man ein Buch jedes Jahr wieder aufs Neue zu lesen, könnte ich mir sehr schlecht vorstellen. Zwar hab ich auch meine Lieblinge, wo ich immer der Meinung bin, dass ich sie nochmal lesen werde. Jedoch muss ich gestehen, dass immer so viele tolle Neuerscheinungen raus kommen, dass ich da eher zu den neueren Büchern greife.


Aber wie sieht es nun bei euch aus? Habt ihr bestimmte Rituale? Vielleicht gefällt mir das ein oder andere auch und werde es dann selbst mal ausprobieren. So haut in den Tasten und hinterlasst mir einfach einen Kommentar.

Ansonsten wünsche ich euch Morgen einen schönen Feiertag. Genießt den Tag, auch wenn das Wetter nicht so schön werden soll.
Eure Shelly

Dienstag, 19. September 2017

[Gemeinsam Lesen 09/2017] Lieblingsgenre

Hallo ihr Lieben!

Ich hoffe, ihr habt alle die ersten beiden Tagen in der neuen Woche gut überstanden. Meine waren da doch eher chaotisch gewesen, aber irgendwie ist das schon normal in meinem Leben. Trotzdem hab ich mich an meine persönlichen Regeln gehalten, dass ich in der Mittagspause in meinem aktuellen Buch lese und außerdem noch vor/nach der Arbeit die Zeit zum Bloggen finde. Nun hoffe ich, dass diese Motivation auch anhält. Ansonsten dürft ihr mir gerne mal in den Hintern treten.

Aber kommen wir zur heutigen Aktion Gemeinsam Lesen von den Bloggerduo Schlunzenbücher. Dort stelle ich euch ein wenig mein aktuellen Buch vor, welches ich gerade lese, und außerdem erfährt ihr in der 4. Frage wieder etwas über mich. (Falls du auch gerne an der Aktion dran teilnehmen willst, egal ob Blogger oder Leser, kannst du es gerne tun. Schau einfach auf den Blog vonSchlunzenbücher vorbei.)

Kommen wir nun zu den heutigen 4 Fragen:
(Bildquelle siehe *hier*)

1. Frage: Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Momentan lese ich „Blutsalm“ von Meredith Winter aus dem SommerBurg-Verlag, und bin auf Seite 124 von 208.

2. Frage: Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
„Ich denke, du solltest dir psychologische Hilfe suchen“, erwiderte er in merklich frostigem Tonfall und warf Marlene einen verzweifelten Blick zu, die ihn mindestens genauso ungnädig ansah wie er zuvor Kathrin.

3. Frage: Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Aufmerksam auf die beiden Bücher von der Autorin Meredith Winter („Blutsalm“ und „Blutroter Frost“) wurde ich durch den Verlag. Dieser schrieb mich eines Tages per Email an, ob ich vielleicht Interesse hätte, ihre Bücher zu lesen. Nach einem kurzen Blick auf die kurze Inhaltsangabe stand fest, dass es genau mein Genre ist, welches ich momentan recht gerne lese. Doch leider muss ich nun gestehen, dass ich von „Blutsalm“ schon etwas enttäuscht bin. Der Inhalt verspricht viel und es klingt nach einen interessanten Thriller, nur leider steht dieser im Hintergrund der Story und die Liebesgeschichte zwischen den beiden Opfer im Vordergrund. Trotzdem bin ich gefesselt vom Buch und freue mich schon aufs Ende.

Inhalt zum Buch:
Sommerburg – eine verschlafene 800 Seelengemeinde, irgendwo im Norden Deutschlands.
Ein Dorf, dessen Bewohner so akkurat und tadellos wie aus einer Reklame zu sein scheinen. Bis zu dem Tag, an dem eine brutale Mordserie den Ort erschüttert und Jonathan, der junge Pastor, sich in eine Prostituierte verliebt. Während die männlichen Bewohner nach und nach tot mit einem Fleischermesser in der Brust aufgefunden werden, zeigen die Einwohner allmählich ihr wahres Gesicht. Und auch Jonathan muss vor seiner Gemeinde zugeben, dass er bei Weitem nicht so fromm ist, wie alle bisher geglaubt haben.

4. Frage: Was ist dein Lieblingsgenre und warum magst du genau dieses Genre so gerne?
Bei mir ist das sehr nach Jahreszeit anhängig. Ich lese gerne Thriller und Krimi im Herbst und Winter, um etwas mehr Spannung in die düsteren und verregneten Tage zu bekommen. Denn es gibt nichts schöneres, als am Wochenende sich auf dem Sofa in eine Wolldecke zu kuscheln, mit einer Tasse Tee und einem Thriller es sich gemütlich zu machen, während draußen die Regentropfen nur so in Strömen am Fenster runter fliesen. Im Frühling und Sommer lese ich sehr gerne Liebes- und Familienromane. In der warmen Zeit fällt es mir einfach leichter, sich in eine andere Gefühlswelt zu versetzen und durch die Bücher, die man liest, den „2. Frühling“ seiner Gefühle zu erleben.

Das waren nun meine Antworten zu den heutigen 4 Fragen. Aber nun bin ich gespannt, wie es bei euch aussieht. Was liest ihr denn gerade und vor allem, was ist eurer Lieblingsgenre? So hinterlasst mir doch einfach in den Kommentaren eure Antwort.

Habt noch eine schöne restliche Woche,
eure Shelly

Montag, 18. September 2017

[Montagsfrage 08/2017] Comics, Mangas und Co.

Hallo ihr Lieben!

Eine neue Woche hat begonnen und somit rückt die Frankfurter Buchmesse immer näher. Ich freue mich schon sehr darauf und hoffe, dass ich vielleicht den einen oder anderen Leser auch mal persönlich kennen lerne. Aber natürlich freue ich mich auch auf viele neue Gesichter von Bloggern, Lesern, Autoren und von den Menschen hinterm Verlag. Man ist ständig in sozialen Netzwerken unterwegs; schaut was andere Leser so schreiben, oder man ist selbst mit den Autoren oder Verlagen per Email in Kontakt. Und so ein Treffen, um zu wissen, wer sich nun hinter dem Namen XY steckt, finde ich immer spannend.

Aber ich schweife mal wieder vom eigentlichen Thema ab: Denn wie jeden Montag gibt es bei der Bloggerin Buchfresserchen die Montagsfrage. In letzter Zeit hab ich nicht wirklich dran teilgenommen, was aber aus persönlichen Gründen (wie z.B. Zeitmangel) daran lag. Doch nun fühle ich mich wieder fit genug, euch mit dieser Frage etwas über mich selbst zu verraten.

(Falls du auch Bloggerin bist, kannst du auch gerne an der Montagsfrage dran teilnehmen und deine Leser diese Frage selbst stellen. So schau doch einfach bei Buchfresserchen vorbei.)


(Bildquelle siehe *hier*)

Liest du nur Romane, oder auch Comics, Manga etc.? Wenn ja, was reizt dich an gezeichneten Geschichten?

Ich selbst hab lange Abstand von Comics und Manga gehalten. Ich hab mich immer gefragt, wie man das wirklich als „lesen“ bezeichnen kann. Bis ich selbst den Versuch gestartet habe. Denn wer mich schon etwas länger kennt, weiß ganz genau, dass ich auch ein Serienjunckie bin und die Serien „The Walking Dead“ und „Doctor Who“ liebe. Und vor einem Jahr hab ich mit der Comic-Reihe „The Walking Dead“ angefangen (*Rezension* zum 1. Band der Reihe). Eigentlich nicht aus reinen Interesse, sondern eher um die Zeit tot zu schlagen, bis die neue Staffel im TV ausgestrahlt wird. Und ich war regelrecht fasziniert davon, wie schön die einzelnen Zeichnungen sind und wie gut man der Geschichte, trotz der Bilder, folgen kann. Seitdem halte ich auch meine Augen nach Comics offen und kann jedem empfehlen, zwischendrin ruhig mal zu einem Comic zu greifen. Es ist eine tolle Alternative, besonders wenn man merkt, dass man in eine Leseflaute rutscht.

Aber nun meine Frage an euch: Wie sieht es bei euch aus? Liest ihr auch gerne Comics und Mangas? Und was findet ihr daran so toll?

Ich wünsche euch noch eine schöne und hoffentlich stressfreie Woche.
Eure Shelly


Mittwoch, 6. September 2017

[Neuerscheinungen im September] Persönliche Top 5 im Bereich Hardcover

Hallo ihr Lieben!

Am Sonntag hab ich euch meine Top 5 der Neuerscheinungen im Bereich Taschenbücher gezeigt, die mich sehr interessieren. (Du hast diesen Beitrag verpasst? So schau doch einfach mal *hier* vorbei.) Und heute möchte ich euch die Hardcover zeigen, die genauso mein Interesse geweckt haben,
Wie schon vom Beitrag am Sonntag verlinke ich euch unter der kurzen Inhaltsangabe den Verlag, sowie Amazon, damit ihr dort nochmal nach stöbern könnt und eventuell auch eins dieser Bücher bestellen könnt.


(Bildquelle siehe *hier*)
The Promise – Der Goldene Hof“ von Richelle Mead
Der Goldene Hof verspricht auserwählten Mädchedn ein völlig neues Leben. Nicht nur, dass sie lernen, sich in vornehmen Kreisen zu bewegen, sie werden auch auf eine glamouröse Zukunft im aufstrebenden Nachbarland Adoria vorbereitet.
Die junge Adelige Elizabeth scheint bereits ein solches Leben zu führen. Doch nach dem Tod ihrer Eltern fühlt sie sich wie in einem Gefängnis, aus dem sie nur noch fliehen will. Als Elizabeth dann den charmanten Cedric Thorn vorm Goldenen Hof kennenlernt, weckt er einen waghalsigen Plan in ihr: Sie muss es irgendwie nach Adoria schaffen. Und kurze Zeit später tritt sie unter falschem Namen die Ausbildung am Goldenen Hof an...

Erscheint am 29. September im ONE-Verlag.
Infos vom Verlag siehe *hier*, oder bestelle es bei Amazon direkt *hier*.


(Bildquelle siehe *hier*)
Moon Chosen – Gefährten einer neuen Welt“ von P.C. Cast
Die Nr. 1-Bestseller-Autorin der „House of Night“-Serie P.C. Cast, hat mit „Moon Chosen“ eine großartige Welt von archaischer Kraft geschaffen. Eine neue Welt, in der die Menschen, ihre tierischen Gefährten und die Erde selbst sich drastisch verändert haben – eine Welt voller Schönheit, Liebe, verbotener Geheimnisse und dunkler Mächte.
Mari gehört zum Stamm der Erdwanderer und ist die Tochter der Mondfrau ihres Clan, Erbin der einzigartigen Heilkräfte ihrer Mutter. Es ist ihre Bestimmung, einmal ihren Platz einzunehmen und die Frauen und Männer des Weberclans regelmäßig vom Nachtfieber zu reinigen. Doch sie bringt ein Geheimnis in der im Wald versteckten Höhle, in der sie lebt. Und sie fühlt sich noch nicht bereit, ihrem Schicksal zu folgen. Dich als ein todbringender Angriff ihre Welt aus den Angeln reißt, enthüllt Mari die Stärke ihrer Fähigkeiten und entschließt sich, sich selbst und ihr Volk zu retten. Ihr läuft ein Hund zu, der ihr nicht mehr von der Seite weicht. Ihr neuer Begleiter wird allerdings schon gesucht – von ihren Feinden. Als Mari dem Sohn des Anführers, Nik, begegnet, verspürt sie ein zuvor nie gekanntes Gefühl. Sie bricht die Gesetze des Clans und verbündet sich mit ihm, um die Kräfte zu besiegen, die sie alle zu zerstören drohen.

Erscheint am 21. September im FJB-Verlag.
Infos vom Verlag siehe *hier*, oder bestelle es bei Amazon direkt *hier*.


(Bildquelle siehe *hier*)
Snow – Die Prophezeiung von Feuer und Eis“ von Danielle Paige
„Die drei mächtigsten Hexen des Landes erhielten zu deiner Geburt eine Prophezeiung, Snow. Vergiss nicht, dass beide Elternteile dir Magie vererbt haben. Diese Magie lebt in die, eine starke Magie, wahrscheinlich sogar die stärkste, die es in Algid jemals gegeben hat.“
Algid, ein Reich aus Eis und Schnee, ist Snows wahres Zuhause. Hier soll sie ihre eigentliche Bestimmung annehmen und das Land aus den frostigen Ketten König Lazars befreien. Snow, jahrelang in der Menschenwelt festgehalten, fällt es schwer, ihren Auftrag und ihre magischen Fähigkeiten zu akzeptieren. Durch Jagger und Kai, die sich beide um sie bemühen, erfährt sie die Geheimnisse von Algid und seinen Bewohnern. Doch Snows Herz gehört eigentlich schon Bale – dem sie ihre Flucht verdankt und den sie jetzt verzweifelt sucht...

Erscheint am 19. September im Thienemann-Verlag.
Infos vom Verlag siehe *hier*, oder bestelle es bei Amazon direkt *hier*.


(Bildquelle siehe *hier*)
Die Stadt der verbotenen Träume“ von Emmi Itäranta
Eliana ist eine pflichtbewusste Weberin im prestigeträchtigen Haus der Spinnweben. Sie kann lesen und schreiben und sie kann träumen, eine Fähigkeit, die der „Rat“ der Inselstadt strengstens untersagt. Niemand spricht über die Träumer, die in der Gesellschaft geächtet werden. Eines Tages wird ein junges Mädchen bewusstlos aufgefunden. Der einzige Hinweis auf ihrer Identität ist ein Wort, das auf ihre Handfläche tätowiert wurde: Eliana. Als Eliana sich dem Geheimnis des Mädchens nähert, beginnt das Lügengebäude der Obrigkeit zu bröckeln.

Erscheint am 08. September im Arctis-Verlag.
Infos vom Verlag siehe *hier*, oder bestelle es bei Amazon direkt *hier*.



(Bildquelle siehe *hier*)
Scherben der Dunkelheit“ von Gesa Schwarz
Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gasiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint...

Erscheint am 25. September im CBT-Verlag.
Infos vom Verlag siehe *hier*, oder bestelle es bei Amazon direkt *hier*.


Hat euch eins von diesen Büchern angesprochen und ist gleich auf eure Wunschliste gelandet? Oder habt ihr sogar gleich eins vorbestellt? Falls ja, so lasst mir doch ein Kommentar, welches Buch es bei euch war.

Ich wünsche euch noch eine schöne restliche Woche,
eure Shelly

Sonntag, 3. September 2017

[Neuerscheinungen im September] Persönliche Top 5 im Bereich Taschenbücher

Hallo ihr Lieben!

Der September hat angefangen und somit beginnt nun die herbstliche Zeit. Draußen wird es nun immer kälter, dunkler und zum Teil auch verregneter (wobei der Sommer ja auch relativ nass gewesen war), so dass man es sich nun mit einem heißen Tee und einer flauschigen Wolldecke auf dem Sofa gemütlich machen kann. Und natürlich wird auch dabei gelesen. Wie gut, dass im September so einige Neuerscheinungen rauskommen.
Ich hab euch dabei 3 Listen vorbereitet, die ich euch nach und nach zeige. Und nun fragt ihr euch bestimmt, wieso 3 Listen, es gibt doch nur Taschenbücher und Hardcover? Vielleicht seit ihr gleich genauso überrascht, wie ich es war. Doch als ich in den Neuerscheinungen vom September gestöbert habe, hab ich schon das eine oder andere Weihnachtsbuch gefunden. Aber mal ehrlich, für mich ist es im September noch etwas zu früh, um in Weihnachtsstimmung zu kommen. Mir graut es schon davor, in den Einkaufsläden schon Lebkuchen zu sehen. Dafür ist es mir persönlich einfach noch zu warm, um an die kalte Jahreszeit zu denken. Deswegen werde ich diese Bücher auf eine Extraliste stellen und diese erst am Ende des Monats vorstellen.
Aber heute möchte ich euch 5 Taschenbücher vorstellen, die mein Interesse geweckt haben. Vielleicht ist sogar das eine oder andere Buch auch etwas für euch? Unter der kurzen Inhaltsangabe werde ich euch den Link zum Verlag, sowie für Amazon setzen, damit ihr es euch noch mal genauer anschauen könnt, und vielleicht auch vorbestellen.


(Bildquelle siehe *hier*)
Coldworth City“ von Mona Kasten
Vor drei Jahren täuschte Raven ihren Tod vor, um der skrupellosen Forschungsorganisation AID zu entkommen. Seitdem ist sie auf der Flucht, denn Raven ist eine Mutantin, die über außergewöhnliche Fähigkeiten verfügt, und AID würde alles tun, um sie wieder in ihre Gewalt zu bringen. Seit ihrer Flucht lebt Raven unerkannt in Coldworth City – bis der verschlossene Wade auftaucht und ihr anbietet, sie im Umgang mit ihren Fähigkeiten zu unterrichten. Damit ist die Zeit des Versteckens vorüber, denn schon bald sehen sich Raven und Wade einer Verschwörung gegenüber, die nicht nur das Ende der Mutanten bedeutet, sondern auch die ganze Welt ins Chaos stüzren kann.

Erschien bereits am 01. September im Knaur-Verlag.
Infos vom Verlag siehe *hier*, oder bestelle es bei Amazon direkt *hier*.


(Bildquelle siehe *hier*)
Das Mädchen im Eis“ von Robert Bryndza
Ein bitterkalter Wintertag hüllt Londin in Schnee und Schweigen. Das Klingeln eines Handy durchbricht die gespenstische Stille eines zugefrorenen Sees. Doch niemand antwortet. Nur wenige Zentimeter daneben ragen Finger aus dem Eis...
Acht Monate sind vergangen seit Detective Erika Fosters letztem Einsatz, der in einer Katastrophe endete und ihrem Mann das Leben kostete. Doch es ist an der Zeit, nach vorn zu blicken. Die Tochter einer der mächtigsten Familien Londons wurde ermordet, und Erika setzt alles daran, den Schuldigen zu finden. Während sie noch gegen die Dämonen der Vergangenheit kämpft, rückt sie ins Visier eines gnadenlosen Killers.

Erscheint am 11. September im Pengiun-Verlag.
Infos vom Verlag siehe *hier*, oder bestelle es bei Amazon direkt *hier*.


(Bildquelle siehe *hier*)
Memory Game – Erinnern ist tödlich“ von Felicia Yap
Wie findet man einen Mörder in einer Welt, in der es keine Erinnerungen gibt?
In Claires Welt gibt es zwei Arten von Menschen: solche, die wie sie sind und sich nur an die Ereignisse des vorangegangenen Tages erinnern können, und solche wie ihren Ehemann Mark, deren Gedächtnis zwei Tage zurückreicht. Claire hat nur eine Verbindung zu ihrer Vergangenheit: ihr Tagebuch. Was sie nicht rechtzeitig aufschreibt, geht für immer verloren. Eines Morgens steht die Polizei vor Claires Tür. Die Leiche einer Frau wurde im Fluss gefunden. Nach Aussage der Beamten war sie Marks Geliebte und er wird des Mordes verdächtigt. Sagt die Polizei die Wahrheit? Kann Claire ihrem Ehemann vertrauen? Und vor allem: Kann sie sich selbst vertrauen?

Erscheint am 25. September im Penhaligen-Verlag.
Infos vom Verlag siehe *hier*, oder bestelle es bei Amazon direkt *hier*.


(Bildquelle siehe *hier*)
Bis das Glück uns findet“ von Lucy Dillon
Nancy ist vier Jahre alt, fast fünf. Sie plappert wie ein Wasserfall: beim Frühstück, im Kindergarten, mit ihren Stofftieren. Doch an einem kalten Wintermorgen wird alles anders. Nancys Eltern trennen sich – und sie verstummt. Nancys Tante Eva ist vierundvierzig, fast fünfundvierzig. Vor Jahren verliebte sie sich Hals über Kopf in den deutlich älteren Michael. Es ist das große Glück – bis er unerwartet stirbt und Eva allein zurückbleibt. Doch dann tritt ihre Nichte Nancy unerwartet in Evas Leben. Und bald entwickelt sich eine besondere Freundschaft zwischen dem stillen Mädchen und der Frau, die erkennt, dass das Glück einen manchmal von ganz allein findet...

Erscheint am 18. September im Goldmann-Verlag.
Infos vom Verlag siehe *hier*, oder bestelle es bei Amazon direkt *hier*.


(Bildquelle siehe *hier*)
Lost Girl“ von Johannes Groschupf
Virtual Reality: Das Buch zum neuen Spiele-Trend! Ein verlassenes Waisenhaus mitten im Wald. Acht Berliner Jugendliche. Und ein Virtual-Reality-Game, das jedem Spieler gibt, was er sich ingsheim wünscht. Rasch entsteht ein Suchtfaktor, die Freunde beginnen sich zu verändern und es kommt zu Spannungen in der Gruppe. Schließlich verschwindet eins der Mädchen spurlos.

Erschien bereits am 01. September im Oetinger-Verlag.
Infos vom Verlag siehe *hier*, oder bestelle es bei Amazon direkt *hier*.





Und, seid ihr auch neugierig geworden und ist das eine oder andere Buch nun auf eure Wunschliste gewandert? Oder habt ihr es sogar gleich mal vorbestellt? Falls ja, so verratet mir doch einfach in den Kommentaren, welches Buch es war.

Ich wünsche euch noch einen schönen (sonnigen) Sonntag,
eure Shelly

Freitag, 25. August 2017

SuB-Gewinnspiel August 2017

Hallo ihr Lieben!

Bestimmt kennt der eine oder andere Leser dieses Phänomen. Man besitzt ein Bücherregal, und in diesem Bücherregal befinden sich nicht nur gelesene Bücher. Da warten bestimmte Schätze auf einem, um endlich gelesen zu werden. Jedoch werden diese Bücher immer wieder vertröstet, weil man sich gerade ein neues Buch gekauft hat, geschenkt bekommen hat, oder wie auch immer. Und somit schiebt man diese Bücher immer vor sich hin.

Und wenn ich nun ehrlich bin, genau das tue ich seit fast 5 Jahren. Ich liebe es auf Flohmärkten zu stöbern und hab dort schon das eine oder andere Buch gekauft. Eine Freundin fand es schon witzig, denn egal auf welchem Flohmarkt wir auch waren, ich hab immer mind. 1 Buch gefunden, was sein neues Zuhause bei mir gefunden hat. Doch dann standen sie nur im Regal, und nun liegen sie in einem Karton in meinem Container (weil wir in der aktuellen Wohnung noch kein Platz für ein Bücherregal haben). Und da mich mein Freund auch noch etwas unter Druck gesetzt hat und meinte: Ich darf nur die Bücher behalten, die ich auch gelesen habe und wirklich toll finde, sowie Bücher mit Widmungen und/oder einer persönlichen Erinnerung besitzen, muss ich nun meinem SuB (Stapel ungelesener Bücher) verkleinern. Und dabei könnt ihr mir nun helfen!

Ich hab mir überlegt, am Ende jedes Monats euch 3 Bücher vorzustellen, die auf meinem SuB schlummern. Ihr dürft dann bestimmen, welches Buch ich dann am Monatsanfang lesen und rezensieren soll. Und das Beste dabei ist: Dieses Buch, welches die meisten Stimmen hat, darfst vielleicht sogar du lesen! Denn unter den Kommentaren werde ich einen glücklichen Gewinner ziehen. Aber bitte beachtet dabei, dass ich selbst diese Bücher als gebraucht gekauft habe und somit einige Lesespuren des Vorgängers vorhanden sind. Jedoch sage ich immer so: Diese Spuren sind die Geschichte von diesem Buch und sollten nicht beim Lesen stören!

Um am Gewinnspiel dran teilzunehmen, müsst ihr nur einen Kommentar entweder hier unter diesem Bericht oder auf meiner Facebook-Seite im fixierten Beitrag posten. (Falls ihr es aber nicht gewinnen wollt, aber meint, ich sollte es unbedingt lesen, so schreibt in Klammern noch dazu „kein Gewinnspiel“.) Ihr müsst dabei keine Leserin auf meinem Blog oder bei Facebook sein, jedoch freue ich mich immer über jeden neuen Mitleser, den ich bekomme.

Klingt doch ganz einfach, oder?

So, dann stelle ich euch mal die 3 Bücher vor:


„Mythica – Göttin der Liebe“ von P.C. Cast
Die göttliche Venus – unsterblich verliebt in einen Sterblichen!
Um den attraktiven Griffin zu gewinnen, bräuchte die unscheinbare Pea vor allem eines: eine gründliche Generalüberholung. Make-Up, Schuhe, Klamotten – alles an ihr ist ein einziges Desaster. Als sie in ihrer Verzweiflung Venus beschwört, staunt sie nicht schlecht: Die Göttin steigt herab aus dem Olymp, um ihr zu helfen! Doch was ist, wenn die Göttin der Liebe selbst ihr Herz verliert?

(Zustand des Buches: Bisher sind nur sehr leichte Stoßkanten zu erkennen, und die Seiten sind etwas nachgedunkelt. Ansonsten für ein Taschenbuch noch recht guter Zustand.)



Zusammen ist man weniger allein“ von Anna Gavalda
Philibert ist zwar ein historisches Genie, doch wenn er mit Menschen spricht, gerät er ins Stottern. Camille, magersüchtig und künstlerisch begabt, arbeitet in einer Putzkolonne, und Franck schuftet als Koch in einem Feinschmeckerlokal. Er liebt Frauen, Motorräder und seine Großmutter Paulette, die keine Lust aufs Altersheim hat. Vier grundverschiedene Menschen in einer verrückten Pariser Wohngemeinschaft, die sich lieben, streiten und versuchen, irgendwie zurecht zu kommen.

(Zustand des Buches: Leichte Stoßkanten, vom Vorgänger schon leicht rund gelesen, Seiten leicht nachgedunkelt.)



Solange am Himmel Sterne stehen“ von Kristin Harmel
Eine Liebe so unvergänglich wie die Sterne am Himmel...
Rose McKenna liebt den Abend. Wenn am Himmel über Cape Cod die ersten Sterne sichtbar werden, erinnert sie sich – an die Menschen, die sie liebte und verlor, und von denen sie nie jemanden erzählte. Doch Rose hat Alzheimer. Sie weiß, dass bald niemand mehr an das junge Paar denken wird, das sich einst die Liebe versprach... 1942 in Paris. Als sie ihre Enkelin Hope bittet, nach Frankreich zu reisen, ahnt diese nichts von der herzzerreißenden Geschichte, die sie dort entdecken wird – von Hoffnung, Schmerz und einer alles überwindenden Liebe...
(Zustand des Buches: Sieht noch wie neu aus.)




Interessiert euch eins dieser 3 Bücher? Wenn ja, dann schreibt mir als Kommentar (hier im Blog oder auf Facebook) welches es von den Büchern ist. Und mit ein wenig Glück kannst du Mitte des Monats selbst deine Leseeindrücke darüber bekommen.

Das Gewinnspiel läuft bis Sonntag, 27.08.2016, um 24 Uhr. Am Montagmorgen gebe ich den Gewinner auf Facebook bekannt.

Also, ich drücke euch die Daumen.
Eure Shelly

Montag, 21. August 2017

Montagsfrage 07/2017 - nie gelesene Bücher

Hallo ihr Lieben!

Seit letzter Woche liege ich mit der Sommergrippe flach im Bett und komm zu gar nichts. Ich bin froh, wenn ich mal 30 Seiten lesen, oder mal eine Folge meiner Serie schauen kann. Ansonsten ist mein Kopf so matschig, dass ich nur schlafe oder aus dem Fenster schaue. Klingt schlimm, ist es vielleicht auch, aber hoffen wir nun auf das Beste und wünschen mir eine gute Besserung!

Aber genug von mir. Ich möchte heute wieder mit euch die Montagsfrage von der Bloggerin Buchfresserchen durchgehen. Diese hat folgendes Motto:

(Quelle siehe *hier*)

Gibt es Bücher/Reihen (Bestseller), über die du gerade ständig stolperst, sie aber nicht lesen möchtest?

Diese eine bestimmte Buchreihe, die ich euch gleich sagen werde, haben bestimmt alle schon tausendmal gelesen – ich jedoch nicht! - und wohl auch tausendmal die Filme gesehen – ich auch nicht! -, und somit werde ich ständig mit den ganzen Fan-Artikeln aus den einzelnen Büchergruppen bei Facebook konfrontiert. Und ich finde es ja schön, dass ihr davon Fan seid, diese Liebe zu den Charakteren mit Anderen teilen wollte, aber bei manchen bestimmten Tagen würde ich einfach nur laut in die Welt rufen: Habt ihr es bald mal? (Sorry, wenn das nun etwas zu hart klingen könnte.)
Und nun löse ich mal auf, um welche Reihe es sich dabei dreht und ich nie im Leben lesen werde (bitte steinigt mich nun nicht): Es handelt sich dabei um Harry Potter. Diese Buchreihe ist ja doch schon etwas älter als manch Andere, aber täglich sehe ich irgendwelche Sachen auf Facebook, die mich daran erinnern. Sorry meine lieben Leser, aber wie ich eben schon erwähnt habe, werde ich sie nie lesen! Ich weiß somit nicht, was ihr daran so toll findet, aber zum Glück sind ja die Geschmäcker unterschiedlich. Doch halt, nun muss ich euch doch etwas gestehen: Ich hab mal den 1. Band angefangen zu lesen, aber hab ihn dann doch recht schnell wieder abgebrochen. Ich kam in diese Geschichte einfach nicht rein.


Ich verschwinde nun wieder ins Bettchen und werde weiter gegen die Sommergrippe kämpfen. (Ich hoffe, das mein Kopf nun nicht zu matschig war und einen etwas vernünftigen Bericht zustande geführt hat.)

Habt alle noch eine schöne Woche,
eure Shelly


Samstag, 12. August 2017

[Rezension] "Young Sherlock Holmes - Der Tod liegt in der Luft" von Andrew Lane (Band 1)


Young Sherlock Holmes

Der Tod liegt in der Luft

von Andrew Lane

aus dem S. Fischer-Verlag – FJB


Genre: Jugendroman
Empfohlenes Lesealter: ab 12 Jahren
Taschenbuch mit 416 Seiten
Deutsche Erstausgabe: Februar 2012

ISBN-Nr.: 978-3596193004
Preis Buch (9,99€)
Preis E-Book (9,99€)


Inhalt:
Der junge Sherlock Holmes soll seine Sommerferien auf dem Land verbringen – bei Tante Anna in Farnham. Stundenlang dauert die Reise und nichts als Gerstenfelder weit und breit. Noch öde geht es ja wohl kaum, Sherlock ist stocksauer. Doch dann kommt alles ganz anders, und plötzlich ist er mittendrin in seinem ersten Fall. Mysteriöse Todesfälle, prügelnde Muskelprotze und ein böser Baron – das erste Abenteuer des jungen Meisterdetektivs beginnt.


Meine Meinung:
Aufmerksam auf Sherlock Holmes bin ich durch die Mini-TV-Serie „Sherlock“ geworden, wo die beiden Schauspieler Benedict Cumberbatch (Sherlock Holmes) und Martin Freeman (Dr. Watson) ermitteln. Was mir besonders gut an dieser Serie gefiel, war das Ermitteln in der heutigen Zeit, jedoch ohne Verlust des gewissen britischen Humors und Sherlocks Eigenarten. Dennoch fragte ich mich immer wieder, wie es nun alles mit Sherlock Holmes angefangen hat. Wie ist er wirklich zum Ermitteln und somit zu seinem Titel „der Meisterdetektiv von London“ gekommen? Ich muss gestehen, dass ich die Erstwerke vom Autor Arthur Conan Doyle nicht kenne, sowie die weiteren Werke mit Sherlock Holmes durch verschiedene Autoren. Denn die fiktive Figur des Detektiv Sherlock Holmes ist durch seinen Erfolg in mehreren Romanen, sowie Filmen dargestellt. Meine Aufmerksamkeit hat sich dann auf die Jugendbuchreihe „Young Sherlock Holmes“ vom Autor Andrew Lane gezogen. Allein der kurze Inhalt auf der Rückseite versprach mir die Antworten zu finden, die ich gegenüber Sherlock Holmes hatte. Und ich wurde nicht enttäuscht und hab nun ein besseres Bild von meinem Lieblingsdetektiv.

Wenn man den 1. Band „Young Sherlock Holmes – Der Tod liegt in der Luft“ in den Händen hält, merkt man gleich, dass es sich um den Meisterdetektiv handeln muss. Im Hintergrund sieht man den Big Ben mit einem Teil des Palace of Westminster. Und im Vordergrund befindet sich der jüngere Sherlock Holmes, der mit einem Schwert zum Angriff oder zur Abwehr bereit steht. Doch leider merkt man gleich beim Lesen der Inhaltsangabe, dass dieses Cover täuscht. Denn die richtige Geschichte zum Roman spielt in fernen Farnham, wo seine Verwandtschaft lebt. In der ganzen Geschichte spielt leider nur ein Teil davon in London, das ich persönlich sehr schade finde und somit auch das Cover unpassend ist. Denn man kennt Sherlock Holmes, wie er in London ermittelt. Das ist in unter anderen eine Art seines „Merkmal“ und dieses wurde leider fürs Cover benutzt. Jedoch die Abbildung von Sherlock Holmes passt sehr gut. In Laufe der Geschichte lernt man immer mehr vom jungen Holmes kennen, und auch, wie er immer mehr in Schwierigkeiten gerät. Es gibt sogar eine Szene im Roman, wo er mit diesem Schwert gegen seinen Gegner kämpft und da hatte ich gleich diese Abbildung vor Augen. Das schöne dabei ist auch, dass man nur rein grob Sherlock Holmes sieht und Feinheiten, was z.B. sein Gesicht angeht, weg gelassen wurde. Dadurch, dass die Romanfigur schon mehrere Male durch andere Schriftsteller, sowie Schauspielern verkörpert wurde, bleibt es in diesem Fall dem Leser selbst überlassen, wie er sich den Charakter bildlich vorstellt.

Auch der Titel, sowie der Untertitel passen hervorragend zum Buch. In diese Jugendbuchreihe geht es um den jüngeren Sherlock Holmes, der wohl in dem Alter von 14 Jahren ist und noch auf einer Jungenschule geht. Somit kommen keine Verwechslungen mit den erfahrenden, älteren Meisterdetektiv auf. Auch der Untertitel „Der Tod liegt in der Luft“ ist zwar am Anfang etwas verwirrend, doch schon gleich am Anfang des Romans wird dem Leser bewusst, worum es sich dabei vielleicht handeln könnte, ohne genaueres zu verraten. Denn es wird gleich im Prolog beschrieben, wie eine mystische und dunkle Wolke durch ein Fenster flieht, wo gerade jemand um sein Leben geschrien hat. Nach und nach im Verlauf der Geschichte wird dann Aufgedeckt, womit man es zu tun hat.

Dabei ist die Spannung in diesem Fall auch sehr gut aufgebaut. Als erwachsender Leser muss man bitte daran denken, dass es sich hierbei um einen Jugendroman handelt und somit die tiefere Spannung eines Krimis oder Thrillers hier nicht zu finden ist. Sie wird jedoch gleich am Anfang an aufgebaut, wo Matty den ersten Mord durch einen blöden Zufall miterlebt. Es gibt zwar immer wieder Phasen in den Roman, wo sich die Erzählung etwas in die Länge zieht, jedoch verliert Andrew Lane nie den Hauptfaden zur Geschichte und baut so die Spannung konstant auf. Dabei beschreibt er nicht nur, in welchen Situationen unsere Charaktere sich gerade befinden, sondern schreibt auch sehr bildgerecht die Umgebung. Ein England, welches im Zeitraum in den 1860er Jahren spielen könnte. In dieser Zeit reisten die Menschen noch mit Kutschen von einem Ort zum Anderen, statt Handy oder Emails gab es noch die alte schriftliche Postzustellung, wo man die Briefe noch mit einem Wachssiegel versiegelte, oder falls die Nachricht eilig war, wurde eine Telegramm gestellt. Und genau diese ganzen Details hat der Autor so gut mit in die Geschichte hinein gebracht, dass man als Leser selbst das Gefühl hat, im damaligen England zu leben. Was mich jedoch etwas störte, waren die sehr langen Kapitel. Man konnte zwar auch so sehr gut das Buch zur Seite legen und die Geschichte daraufhin weiter verfolgen. Doch an manchen Abschnitte fragte ich mich selbst, warum der Autor nur einen Absatz gemacht hat und nicht gleich ein neues Kapitel begonnen hat. So passiert in einem Kapitel sehr viele unterschiedliche Ereignisse, manchmal auch auf darauffolgenden Tageszeiten.

Die Charaktereigenschaften von Sherlock Holmes sind sehr identisch mit den älteren Holmes, den ich aus der Mini-TV-Serie kenne. Der leichte Stursinn, die schnelle Auffassungsgabe, die unermüdliche Neugierde, sowie die Liebe zu rothaarigen Mädchen. In manchen Situationen musste ich regelrecht schmunzeln, wie so manche Eigenart von Sherlock zu Leben erweckt wurde und im Laufe seines Leben beibehalten wurde. Bzw., wie der Autor Andrew Lane es geschafft hat, die Charakterzüge vom älteres Sherlock auf den Jüngeren zu projizieren.
Auch sein älterer Bruder Mycroft wird in diesem Roman erwähnt und spielt unterschwellig eine gewisse „größere“ Rolle. Schon gleich im ersten Absatz, wo Mycroft auftaucht, musste ich regelrecht lachen. Denn diese typische Redensart von ihm, mit einem leichten Anteil von Überheblichkeit und Besserwisserisch kenne ich nur zu gut aus der Serie. Somit hat sich dieser Mycroft gleich ein Platz in meinem Herzen gesichert, und dabei hatte ich gleich den Schauspieler Mark Gatiss vor Augen gehabt. Er spielt zwar selbst im Roman kaum mit, doch es ist eine wichtige Kontaktperson für Sherlock, die ihm innerlich immer wieder Halt gibt.
Etwas traurig war ich, dass leider mein persönlicher Lieblingscharakter Dr. Watson nicht vorkam. Aber durch die Serie wusste ich, dass sie sich eben erst im erwachsenden Alter kennenlernen, wo Dr. Watson durch eine Kriegsverletzung zurück nach London kommt und somit sein Weg zu Sherlock findet. Doch in dieser Jugendbuchreihe ermittelt Sherlock nicht alleine. Es gibt dabei 2 wichtige Nebencharakter, die Sherlock an der Seite stehen. Als seinen „treuen Begleiter“ steht im der Waise und Alleingänger Matthew Arnatt (kurz Matty genannt) zur Seite. Er entdeckt auch den ersten Mordfall und durch einen kleinen Zufall findet er das Vertrauen zu Sherlock und somit beginnt die Jagd nach der Wahrheit. Außerdem steht Sherlock der Lehrer Amyus Crowe zur Seite, der ihm die entsprechenden Schlussfolgerungen beibringt und somit wohl auch seine Leidenschaft zum Ermitteln verschafft.
Auch der „Bösewicht“ hatte seine typischen Charakterzüge, wie ich sie bisher bei den Gegner von Sherlock aus der Serie kenne. Und dabei hat Andrew Lane es auch geschafft, dass dieser Charakter bis zum Schluss geheimnisvoll bleibt. Man erfährt zwar so nach und nach, wer es ist und warum er diese Tat vollzog, jedoch bleibt er weiterhin im Dunkeln verborgen.
Etwas verwirrend fand ich es, dass in diesem Roman sogar sehr kurz seine Schwester erwähnt wird. Zwar nicht wirklich ins Detail genau, jedoch muss ich nun gestehen, dass ich erst ab der 4. Staffel der Mini-TV-Serie davon erfuhr, dass Sherlock und Mycroft eine Schwester haben. Aber zum Glück hat sich Andrew Lane mit den Details der Schwester noch sehr zurück gehalten und somit hoffe ich, dass ich sie bald in den nächsten Bänden vielleicht besser kennen lernen werde.


Mein Fazit:
Wer den Meisterdetektiv von London, Sherlock Holmes, in irgendeiner Art kennt, wird sich in die jüngere Ausgabe von ihm in der Jugendbuchreihe „Young Sherlock Holmes“ verlieben. Andrew Lane hat es geschafft, einen jungen Sherlock zu erfinden, der trotzdem seine Eigenarten besitzt und dadurch zum Ermitteln kommt. Mit seiner Spannung um die Mordfälle von Farnham, und die dadurch entstehenden Komplikationen von Sherlocks Leben, schafft er es bis zum Ende den Leser zu fesseln. Man fiebert regelrecht mit und man möchte nun unbedingt wissen, wie es nun in den folgenden Bänder mit Sherlock weitergeht. Ich selbst freue mich, auf ein weiteres Abenteuer des jungen Sherlock Holmes.

Dienstag, 8. August 2017

Gemeinsam Lesen 08/2017 - Erneutes Lesen?

Hallo ihr Lieben!

Die Woche schreitet langsam voran und mein Urlaub geht langsam zu Ende. Aber trotzdem genieße ich noch die Tage, auch wenn der Alltag einem immer mehr einholt. Ich sitze dann gemütlich auf der Terrasse und genieße neben meinem Heißgetränk meinen aktuellen Roman. Denn ab nächster Woche komme ich nur noch am Wochenende dazu, mich zu entspannen.

(Bildquelle siehe *hier*)

Mit der AktionGemeinsam Lesen von Schlunzen-Bücher stelle ich euch nun meinen aktuellen Roman vor. Vielleicht hab ich somit einen kleinen Lesetipp auch für euch.
(Falls du auch an ihrer Aktion dran teilnehmen möchtest, dann schau doch mal auf ihrem Blog vorbei. Denn die Fragen kannst du als Bloggerin, sowie als Leserin beantworten.)

1. Frage: Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
In dieser Woche lese ich den ersten Band der Jugendromanreihe „Young Sherlock Holmes – Der Tod liegt in der Lust“ vom Autor Andrew Lane. Und zurzeit befinde ich mich auf der Seite 261 von 390.

2. Frage: Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
„Du sieht nett aus“, sagte Sherlock, als er ihr gegenüber Platz nahm und der Kutscher seine Tasche hinten bei dem anderen Gepäck verstaute.

3. Frage: Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?
Seit ich die Serie „Sherlock Holmes“ mit den Schauspielern Benedict Cumberbatch und Martin Freeman gesehen habe, bin ich ein richtiger Sherlock Holmes Fan geworden. Nicht nur, dass es in meiner Lieblingsstadt London spielt, sondern auch die Art und Weise, wie Sherlock ermittelt, haben es mir angetan. Und ich muss euch nun gestehen, davor kannte ich den Namen nur so vom Hörensagen her, habe aber nie die Werke über den Meisterdetektiv gelesen. So dachte ich mir, was wäre, wenn ich die Geschichte von Sherlock lese, wo er selbst noch ein Jugendlicher war. Vielleicht bekommt man dabei so manche Information, die in der Serie fehlten. Wie er z.B. zum Ermitteln gekommen ist, und/oder warum er eben so eine gewisse Eigenart besitzt. Und diese Antworten finde ich wirklich in den 1. Band der „Young Sherlock Holmes“-Reihe. Auch von der Story und der Spannung her (man muss dabei aber bedenken, dass es sich hier um ein Jugendroman handelt), bin ich regelrecht gefesselt und kann es kaum erwarten, mit Sherlock weiter auf Ermittlungstour zu gehen.

Klappentext:
Der junge Sherlock Holmes soll seine Sommerferien auf dem Land verbringen – bei Tante Anna in Farnharm. Stundenlang dauert die Reise und nichts als Gerstenfelder weit und breit. Noch öder geht es ja wohl kaum, Sherlock ist stocksauer. Doch dann kommt alles ganz anders, und plötzlich ist er mittendrin in seinem ersten Fall. Mysteriöse Todesfälle, prügelnde Muskelprotze und ein böser Baron – das erste Abenteuer des jungen Meisterdetektiv beginnt.

4. Frage: Nimmst du dir bei bestimmten Büchern vor, sie nochmal zu lesen? Wenn ja, tust du es wirklich?
Als meine große Leidenschaft mit dem Lesen angefangen hat, hab ich jedes Buch behalten und gedacht: Ja, die werde ich nochmal lesen. Nur leider ist es bis heute nie dazu gekommen und so hatten sich an die 500 Bücher bei mir angesammelt. Als ich dann im März zu meinem Freund gezogen bin, musste ich mich von einigen meiner Bücher trennen. Ich darf nur noch die behalten, die mir besonders gut gefallen haben, die eine besondere Erinnerung haben oder signiert sind. Denn da meinte mein Freund: Falls mir doch irgendwann mal der Lesestoff ausgeht, werde ich diese Bücher eher nochmal in die Hand nehmen, als sonst irgendeines. Aber wir Beide wissen ganz genau, so lange ich Buchbloggerin bin, wird das wohl nie der Fall sein.

Welches Buch liest ihr gerade aktuell? Und gefällt es euch?
Seid ihr vielleicht auch Fans von Sherlock Holmes und kennt diese Jugendbuchreihe? Falls nicht, wäre sie dann etwas für euch?

Ich wünsche euch weiterhin eine schöne Woche,
eure Shelly