Sonntag, 1. Januar 2017

Leseliste Januar 2017

Ein frohes neues Jahr ihr Lieben!

Ich hoffe, ihr seid alle gut ins Jahr 2017 gekommen. Bei mir zu Hause war es eher gemütlich, mit ein paar Lesestunden und Filmeabend. Wobei ich nun gestehen muss, dass mein Freund und ich so müde und kaputt waren (schließlich waren wir seit 6 Uhr morgens schon wach und hatten eine nicht all so tolle Nacht hinter uns gehabt), dass wir tatsächlich schon um 23 Uhr ins Bett gegangen, bzw. gefallen sind und somit regelrecht den Beginn des neuen Jahres verschlafen haben. Aber was soll's, dafür bin ich nun fit und munter, dass ich euch somit nun (meine Uhr zeigt gerade mal 9 Uhr an, und ich denke, da liegen bestimmt noch viele von euch im Bett) meine Leseliste für den Januar schreiben kann.

Denn der Januar ist für mich was ganz persönliches. Klar, jeder Mensch hat Vorsätze und versucht nun, diese auch durch zu halten. Ich schließe mich da voll und ganz mit ein. Und ein guter Vorsatz ist nun, dass ich wirklich mehr blogge, bzw. ihr nun mehr von mir zu lesen bekommt. Sei es um Bücher, oder allg. mein Leben. So lasst euch einfach mal überraschen. Das Jahr 2017 wir unser (auch wenn es nun egoistisch klingt: „mein“) Jahr!

Aber kommen wir nun wieder zu meiner Leseliste im Januar 2017 zurück. Noch in Dezember hab ich 3 (hoffentlich) tolle Bücher als Rezensionexemplare direkt vom Verlag bekommen. Damit diese nicht ewig lang in meinem kleinen Bücherschrank schlummern, will ich diese nun auf jeden Fall als Erstes lesen. Und somit schonmal ein großes Dankeschön an die Verlage Diana, HarperCollins und vorallem Zytglogge. Ein Danke, dass ihr mir tolle Lesestunden für den Januar schenkt. Ich hab mich sehr gefreut, als die einzelnen Büchern noch vor Weihnachten bei mir ankamen.

Aber als erstes muss ich nun „Post Mortem – Tränen aus Blut“ von Mark Roderick beenden. Kurz nach Weihnachten hab ich mit diesem Thriller angefangen und bin gerade mal bei der Hälfte angekommen. Ich hatte zwar Urlaub, jedoch muss ich gestehen, dass ich die Zeit eher zum Ausruhen und Entspannen genutzt habe. Und somit hab ich auch meine Blogarbeit und das damit verbundene Lesen ausgelassen. Doch hab ich sehr schnell gemerkt, so ganz ohne Lesen klappt es nun auch nicht mehr. So hab ich einfach mein Bücherschrank durchstöbert und bin somit auf „Post Mortem“ gestoßen. Denn es liegt leider doch schon etwas länger bei mir rum, genauer gesagt seit April. Vorher ich das so genau weiß? Keine Angst, ich führe keinen Katalog von meinen Büchern, wo ich rein schreibe, wann welches Buch bei mir eingezogen ist. Dieses Buch hat nämlich eine tolle Erinnerung für mich. In April war ich wieder beim „Stuttgarter Blubberstammtisch“ von der lieben Anka gewesen. Und als Autorengast war Mark Roderick dabei gewesen. So konnte ich eben nicht anders und hab mir schnell den 1. Teil seiner „Post Mortem“-Reihen gekauft und natürlich signieren lassen. Und da mir momentan eher so nach Krimis und Thriller ist, dachte ich, wäre es doch ein guter Einstieg für das Jahr 2017.


„Post Mortem – Tränen aus Blut“

von Mark Roderick

aus dem Fischer-Verlag

(Taschenbuch mit 512 Seiten)

Inhalt:
Komm nach Hause... Und räche dich an denen, die uns getötet haben.“
Eine Familie verschwindet spurlos. Ein Mann stirbt durch zwei Schüsse. Er war Reporter, einer großen Sache auf der Spur. Zwei letzte Nachrichten sendet er: eine an seinen Bruder Avram Kuyper, einen eiskalten Profi-Killer, und eine an Emilia Ness, eine unbestechliche Interpol-Agentin. Avram soll ihn und seine Familie rächen, Emilia den Fall vor Gericht bringen. Beide sehen das Horror-Video, das ihnen jemand zuspielt. Beide blicken direkt in den Schlund der Hölle.





Aber kommen wir nun zu meinen Neuzugänge in Dezember, und somit zu meiner aktuellen Leseliste Januar. 
Wie eben stelle ich euch mal kurz die Bücher vor:


„Verdammter Paul“

von Linda Solanki

aus dem Zytglogge-Verlag

(Hardcover mit 210 Seiten)

Inhalt:
Stimme im Kopf“
Der 20-jährige Sebastian leidet unter akustischen Halluzinationen. Er hört ständig eine Zeile aus dem Beatles-Song „Hey Jude“. Es verschlägt ihn auf die Strasse, weil er lieber obdachlos ist als in der Psychiatrie zu landen. In Rückblenden wird von Sebastians Kindheit und Jugend erzählt, wo sich bereits die ersten Anzeichen von Schizophrenie zeigen, und vom endgültigen Ausbruch der Krankheit nach dem Tod seines Grossvaters. Das Leben unter Randständigen lässt Sebastian eine andere Form von „Normalität“ erfahren, in der er zunächst seinen Platz findet und sich die Symptome abschwächen. Doch das Leben auf der Strasse ist härter als erwartet.



„Scherbenkind“

von Britt Reißmann

aus dem Diana-Verlag

(Taschenbuch mit 448 Seiten)

Inhalt:
Ein Kind, das es nicht zu geben scheint. Ein Fall, der alle Grenzen überschreitet.“
Stuttgart: Der anonyme Anruf eines Kindes geht beim Polizeipräsidium ein. So kommt Hauptkommissarin Verena Sander auf die Spur einer wichtigen Zeugin, durch die sie den Toten aus einem ungelösten Mordfall identifizieren kann. Doch deren Verhalten kommt Verena merkwürdig vor. Und das Kind, von dem der Anruf kam, scheint wie vom Erdboden verschluckt. Dann stirbt eine junge Frau, die Fälle scheinen zusammenzuhängen. Verena muss unbedingt das Kind finden. Sie ahnt noch nicht, dass dieser Fall ihr gesamtes Weltbild erschüttern wird...




„Es beginnt am siebsten Tag“


von Alex Lake

aus dem HarperCollins-Verlag

(Klappbroschur mit 480 Seiten)

Inhalt:
Erst deine Tochter und dann du...“
Der Albtraum einer jeden Mutter: Die fünfjährige Anna ist verschwunden, als Rechtsanwältin Julia sie von der Schule abholen will. Wurde sie entführt? Ist sie tot? Sechs Tage und Nächte voller Angst, sechs Tage voller Selbstvorwürfe. Am siebten Tag taucht das Mädchen wieder aus. Es scheint unverletzt und hat keine Erinnerung an das, was geschah. Julia und ihr Mann Brian sind unendlich erleichtert. Bis Julia merkt, dass das Schlimmste für sie nun erst beginnt. Denn wer auch immer ihre Tochter in der Gewalt hatte und wiedergebracht hat, will nicht das Kind vernichten...



Ich muss euch gestehen, alle Bücher klingen so toll auf ihrer Weise. Sei es eben die Erfahrung von Sebatian mit seiner Schizophrenie, oder die beiden Bücher mit dem Verschwinden von Kindern. Ich bin sehr gespannt darauf und freue mich auf tolle Lesestunden. Ich hoffe, da ich in diesem Monat gleich wieder 3 Wochen Spätschicht von der Arbeit aus habe, dass ich auch genügend Lesezeit finde, um diese tollen 3 ½ (ich zähle nun mal „Post Mortem“ als halbes Buch, da ich bereits die Hälfte schon gelesen habe) Bücher im Januar zu lesen.

Wie sieht es bei euch so aus? Kennt ihr eins dieser Bücher? Oder stehen sie vielleicht sogar auf eurer Wunschliste? Welche Bücher wollt ihr gerne in Monat Januar lesen?
Über ein paar Kommentare würde ich mich sehr freuen.

Somit habt einen ersten schönen Tag im neuen Jahr.
Eure Shelly

Kommentare:

  1. Liebe Shelly,

    Erstmal dir auch ein frohes neues Jahr 2017 ☺ Ich habe den Vorsatz mehr Abwechslung in meinen Blog zu bringen ☺

    Kennen tu ich von deinen Büchern nur Post Mortem, das ich mir ja auch im April in Stuttgart gekauft habe. Gelesen habe ich es bisher aber nicht. Was ich genau im Januar lesen möchte weiß ich noch nicht, aber aufjedenfall meine Rezensionsexemplare. Ein Fantasy Buch und ein Thriller ☺ Aktuell lese ich eine Weihnachtskurzgeschichte von der lieben Petra Schier, die ich heute Nacht angefangen habe zu lesen und auch schon fast beendet habe ☺

    Freue mich schon sehr drauf, wenn wir uns diesen Monat endlich wieder sehen ☺

    Liebe Grüße
    Rebecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rebecca,

      da haben wir ja indirekt genau den gleichen Vorsatz mit unserem Blog. Und vielleicht schaffen wir Beide es ja auch zusammen.
      Ich freue mich auch schon sehr, wenn wir uns in 2 Wochen wiedersehen und gemeinsam ins Kino gehen. Falls bis dahin die Rezension von "Post Mortem" noch nicht online ist, kann ich dir sehr gerne darüber berichten.
      Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen deiner Bücher und bin auch sehr auf deine Meinung dazu gespannt.

      Ganz liebe Grüße,
      deine Shelly

      Löschen
  2. Moin Shelly,
    ich weiß gar nicht genau, was ich lesen möchte...Das werde ich heute im Laufe des Tages überlegen :)
    Deine drei Bücher kenne ich auch nicht, klingen aber echt toll!

    Liebe Grüße aus Hamburg
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Susanne,

      viele liebe zurück in meine alte Heimat. Ich hoffe, dir gefällt Hamburg immer noch so sehr. Vielleicht bist du ja mal wieder in Frankfurt unterwegs, so dass wir uns mal austauschen über "Die Perle des Nordens" können.
      Und egal, welche Bücher du dir aussuchst, ich wünsche dir auf jeden Fall eine schöne Lesezeit.

      Liebe Grüße,
      deine Shelly

      Löschen
  3. Tolle Neuzugänge, klingen sehr spannend! :)♡

    Alles Liebe,
    Lisa von hashtagbeyourself.blogspot.ch | Instagram

    AntwortenLöschen